Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Susanne Walter

Marketingreferentin

Kontakt aufnehmen

Zentrale Notfallambulanz - Teamarbeit und Digitalisierung gehen bei uns Hand in Hand

In einer Zentralen Notaufnahme zeigt sich, was Teamarbeit wirklich bedeutet.

24 Stunden am Tag an 365 Tagen im Jahr steht die ZNA kranken und verletzten Patienten zur Verfügung. Pflegende, medizinische Fachangestellte, Ärzte und Ärztinnen arbeiten hier im wahrsten Sinn des Wortes Hand in Hand zusammen. Bei einem Notfall sind gute Kommunikation und ein eingespieltes Behandlungsteam wichtig.

„Ich kann mich fachlich und menschlich hundertprozentig auf meine Kolleginnen und Kollegen verlassen“, sagt Julia Walder. Sie ist die leitende Ärztin der ZNA im Eduardus-Krankenhaus. „Und das ist absolut notwendig“, ergänzt die pflegerische Leitung, Ina Böhme, „denn hier gibt es keinen geregelten Tagesablauf - Überraschungen und Komplikationen sind an der Tagesordnung und das einzig planmäßige sind unsere eingespielten und festgelegten Behandlungspfade."

Die professionelle Teamarbeit in der ZNA wird begleitet durch ein digitales Hochleistungstool. Das Cockpit- System von Orbis ist die zentrale Schaltstelle in der ZNA. Ute Härtl, stellvertretende pflegerische Leitung, erklärt: „In unserem Cockpit erfassen wir jeden Patienten von der Aufnahme bis zur Entlassung. Jeder Rechner in unseren Notfallräumen hat Zugriff auf das Cockpit. Wir dokumentieren die komplette Diagnostik, die Medikamentengabe und die Therapie, so dass alle Pflegenden und Ärzte transparent agieren können."

Eine weitere Professionalisierung der ZNA fand durch die Einführung des Manchester-Triage-Systems statt. Die stellvertretende ärztliche Leitung Dr. Lilian Nagy erläutert: „Mit dem Ersteinschätzungs-System können wir den Zustand der Patienten direkt nach Eintreffen in der ZNA bezüglich einer bestehenden Lebensgefahr, Schmerzen oder Bewusstseinsveränderungen schnell und validiert einschätzen. Dadurch legen wir Behandlungsprioritäten fest und können die Patienten nach Dringlichkeit behandeln."
In der Zentrale Notaufnahme werden jährlich etwa 20.000 Patientinnen und Patienten versorgt. Während der Behandlung in der ZNA entscheidet sich, ob eine stationäre Aufnahme oder sofortige OP erforderlich ist, oder ob die Behandlung ambulant weitergeführt werden kann.

Julia Walder ist seit 2019 die ärztliche Leitung der Zentralen Notaufnahme. Die Herausforderung der Leitung der ZNA reizte sie: „Jeder Arbeitstag in der ZNA bringt Überraschungen und Unerwartetes mit sich. Dabei muss man schnell reagieren und die Situation oft neu bewerten. Auch die Abläufe müssen- zum Beispiel in Pandemie- Zeiten oft tagesaktuell angepasst werden. Wichtig ist für mich, dass ich dabei auf ein so verlässliches Team bauen kann. Hier arbeiten Pflegende, Ärztinnen und Ärzte aller Fachrichtungen Tag und Nacht und 365 Tage im Jahr zum Wohle der Erkrankten auf Augenhöhe zusammen. Für unser Team suchen wir immer Verstärkung."

Das Leitungsteam der der Zentralen Notaufnahme besteht neben Julia Walder aus Dr. Lilian Nagy (stellvertretende ärztl. Leitung), Ina Böhme (pflegerischen Leitung) und Ute Härtl (stellvertretenden pflegerischen Leitung).

Ina Böhme – Fachweiterbildung Notfallpflege
Ute Haertl – Fachweiterbildung Notfallpflege

Wer dieses tolle Team in seiner täglichen Arbeit unterstützen möchte, melde sich bitte bei:
Ina Böhme
i.boehme@eduardus.de
0221 8274 – 2324