Sozialdienst

Der Sozialdienst kümmert sich um die Pflegeüberleitung bzw. die Anschlusspflege sowie die Kurzzeitpflege von Patienten nach dem Aufenthalt im Krankenhaus. Er berät Patienten und ihre Angehörigen bei seelischen, körperlichen und wirtschaftlichen Problemen sowie bei sozialen und rechtlichen Fragestellungen. Beispielsweise helfen die Mitarbeiter des Sozialdienstes bei der Beantragung einer Pflegeeinstufung oder einer Betreuung nach dem Betreuungsgesetz.

Die Menschen, die beim Sozialdienst Rat suchen, stehen meist hilflos einer neuen Lebenssituation gegenüber. Entweder sind sie durch eine Erkrankung pflegebedürftig geworden oder sie sind aufgrund ihres Alters in einigen Lebensbereichen eingeschränkt. Bei der Organisation dieser neuen Situation hilft der Sozialdienst weiter. Wenn zum Beispiel alte Menschen mit Pflegebedarf aus dem Krankenhaus entlassen werden, die neue Situation zu Hause aber noch nicht vorbereitet ist, steht der Sozialdienst den Betroffenen zur Seite.

Bei der Inanspruchnahme professioneller Hilfe muss die Finanzierung geklärt werden. Der Sozialdienst kennt sich hier bestens aus: Er weiß Bescheid über die Kostenregelungen und Formalitäten bei Kranken-, Pflegekassen und Sozialhilfeträgern und bereitet Betroffene und Angehörige auf eventuelle Probleme zu Hause vor.

Die Mitarbeiterinnen des Sozialdienstes unterstützen zudem bei der Beantragung von Maßnahmen zur medizinischen Anschlussrehabilitation und helfen bei der Beantragung von Hilfsmitteln (z.B. Gehhilfen) für die häusliche Pflege. Sie vermitteln ambulante und teilstationäre Nachsorgeangebote wie z.B. Häusliche Pflege durch den Pflegedienst, Essen auf Rädern, Hausnotruf und Zivildienstleistende, außerdem stationäre Nachsorgeangebote wie Tagespflege, Vermittlung von Seniorenberatungen, Selbsthilfe-Gruppen, Kurzzeitpflege oder Pflege im Heim.

Schwerpunkte

Ambulante Nachsorge:

  • Organisation der häuslichen Pflege
  • Organisation von hauswirtschaftlicher Versorgung,
    Mahlzeitendienst, Hausnotruf
  • Organisation von Hilfsmitteln z.B. Pflegebett, Toilettenstuhl und andere ergänzende Versorgungsmaßnahmen


Stationäre Nachsorge:

  • Organisation von Dauer- und Kurzzeitpflege
  • Organisation eines stationären Hospizes
  • Organisation von Anschlussheilbehandlungen (chirurgisch, internistisch, geriatrisch)

Ansprechpartner

Veronika Börner

Veronika Börner

Verena Foltz

Tel.: 0221/8274-2281
Fax: 0221/8274-4487
zwischen 9.00 bis 13.30 Uhr
Mail: sozialdienst(at)eduardus.de
Haus A, 1. OG, Zimmer 127

Termine nach telefonischer Vereinbarung