Abteilung Chirurgie

In der Chirurgischen Abteilung des Eduardus-Krankenhauses bieten wir eine große Bandbreite chirurgischer Eingriffe an, dazu gehören die Allgemeinchirurgie, die Viszeral- sowie die Gefäßchirurgie. Unsere Abteilung ist spezialisiert auf minimal-invasive Operationsverfahren im Bereich der Bauchchirurgie, der Proktologie und der Schilddrüsenchirurgie.

Zur Allgemeinchirurgie zählen die Eingriffe an der Körperoberfläche wie Leisten-, Nabel-, Narbenbruch oder auch die Operation der vergrößerten Schilddrüse. Die Viszeralchirurgie umfasst sämtliche Eingriffe im Bauchraum. Am häufigsten werden hier Operationen am Verdauungstrakt durchgeführt. Meistens handelt es sich dabei um Operationen zur Entfernung von Tumoren. In enger Zusammenarbeit mit der onkologischen Abteilung des Krankenhauses beinhaltet die Behandlung sowohl die Diagnostik vor einer Operation als auch die Nachbehandlung.

Neueste Operationstechniken
Eine Innovation in der minimal-invasiven Chirurgie ist das SILS-Verfahren (Single Incision Laparoscopic Surgery). Dr. med. Jörg Weber, Chefarzt unserer Abteilung für Chirurgie, führte diese neue operative Technik im Eduardus-Krankenhaus ein. Mit der SILS-Methode sind operative Eingriffe mit nur einem zwei Zentimeter kleinen Schnitt durch den Bauchnabel möglich. Die Patienten profitieren von dieser neuen Methode - sie verringert deutlich den postoperativen Schmerz. Der minimale Eingriff begünstigt die schnelle Heilung und eine verkürzte Liegezeit im Krankenhaus. Auch kosmetisch liefert das SILS-Verfahren ein besseres Ergebnis als viele der herkömmlichen laparoskopischen Methoden.

Hernienzentrum Köln-Deutz
Der Leistenschmerz ist ein häufiges Symptom, das auf die unterschiedlichsten Krankheiten hinweisen kann. Er betrifft häufig vor allem junge, sportlich aktive Patienten und ist bei Fußballern am häufigsten. Dabei können über 100 Ursachen, die unterschiedliche medizinische Fachgebiete betreffen, zum Leistenschmerz führen. Die Ursache dafür liegt in der Komplexität der Anatomie der Leistenregion, die sowohl den Unterbauch, die Geschlechtsorgane, das Hüftgelenk und die gesamte umgebende Muskulatur von Bauchwand über Beckenboden bis Oberschenkel sowie feinste sensible Nerven beinhaltet. Diagnostische und therapeutische Präzision kombiniert mit fachübergreifendem medizinischem Know-how ist die Voraussetzung für den Erfolg der Behandlung.
Im Hernienzentrum Köln-Deutz stehen alle modernen Methoden der Hernienbehandlung zur Verfügung: Endoskopische Verfahren, mit oder ohne künstliche Netze, ambulant wie stationär. Wissenschaftliche Studien und Untersuchungen haben bestätigt, dass das maßgeschneiderte Verfahren – Fachleute sprechen vom „tailored approach“ – zu sehr guten Ergebnissen bezüglich des Heilungsprozesses und damit natürlich zur einer hohen Patientenzufriedenheit führen


Kompetenzzentrum für Koloproktologie
In der Koloproktologie behandeln wir Hämorrhoidenerkrankungen mit modernen Verfahren wie z. B. Longo und THD (dopplergesteuert) sowie komplizierte Analfisteln mittels Plugverfahren und anderen rekonstruktiven Methoden. Einen Schwerpunkt bildet die Beckenboden- und Kontinenzchirurgie, die sowohl minimal-invasiv (SILS) als auch über lokale Verfahren angeboten wird. Die Abteilung für Chirurgie ist vom Berufsverband der Coloproktologen Deutschland e.V. zum Kompetenzzentrum für Koloproktologie erneut rezertifiziert worden.

Schwerpunkte

Chefarzt

Chefarzt Dr. med. Jörg Weber

Dr. med. Jörg Weber

Sekretariat
Nalan Orbay
Tel.: 0221/8274 -2298
Fax: 0221/8274 -2205
Mail: chirurgie(at)eduardus.de
Haus A, EG, Zimmer 84

Chirurgische Sprechstunden
Mo - Do  8:00 - 15:30 Uhr
Fr           8:00 - 12:30 Uhr

In dringenden Fällen ist unsere Notfallambulanz wochentags ab 15:30 Uhr, am Wochenende und an Feiertagen jederzeit unter 0221/8274 -6357 erreichbar.